Programm 2017

Freitag, 17. November

Eintritt frei.
 
 
18 bis 21 Uhr
Eröffnung von hinterland mit Marktplatz und Live-Musik von Fabula Luna
 

Samstag, 18. November

Der Kulturbeitrag beträgt 4 Euro. Für Kinder bis 14 Jahre ist der Eintritt frei.
 
 
10 bis 18 Uhr
Marktplatz für Kunst, Mode, Handwerk und Design
 
 
10 und 12 Uhr untere Säle
Die Liga der außergewöhnlichen Gitarristinnen und Gitarristen von Schwerin
Jeder einzelne der Musiker ist einzigartig – gemeinsam sind sie unübertrefflich! Das sechzehnhändige Ensemble um den Ungarn László Sólya nimmt Sie mit auf eine Reise durch die Welt der Gitarrenmusik – mal temperamentvoll mitreißend, dann wieder zärtlich innehaltend … Ein Erlebnis.
 
 
12 bis 13 Uhr Hörsaal
Maskentheater – das Mitmachangebot von Helga Treutler
Wer möchte nicht ab und an ein anderer sein als er selbst? Helga Treutler von der Werkstatt Eigen8 aus Schwerin macht es möglich und lädt alle kleinen und großen Besucher ein, Teil des hinterland-Maskentheaters zu werden! Dafür bringt sie jede Menge Masken, Kostüme und Requisiten mit, die einen vergnügt in immer neue Rollen schlüpfen lassen. Das wird ein Spaß!
 
 
12, 15 und 17 Uhr Filmzimmer oberes Foyer
Zwei Handwerksfilme:
 
Der Feilenhauer
In einer Welt, in der immer mehr auf die billige Massenherstellung von Wegwerfprodukten gesetzt wird, gehören sie zu einer aussterbenden Art: Meister ihres Fachs, die jahrhundertealte Handwerksberufe ausüben. Der Feilenhauer Bruno Bannat aus dem sächsischen Penig war einer von ihnen. Berührendes Porträt aus der großartigen Dokumentarfilmreihe Der Letzte seines Standes?
 
Regie: Benedikt Kuby / Bayerischer Rundfunk,1997 / 28 Min.
 
Der Mollenhauer
Porträt des 84jährigen Karl Sonnemann, der das uralte, fast vergessene Handwerk des Mollenhauens beherrscht. Das wissen nicht nur traditionsbewusste Schweinebauern zu schätzen, sondern auch der international erfolgreiche Künstler Georg Baselitz. Aus der großartigen Dokumentarfilmreihe Der Letzte seines Standes?
 
Regie: Benedikt Kuby / Bayerischer Rundfunk, 1996 / 28 Min.
 
 
Kinderfilme
Fast rührend ist es zu nennen, wie sich das DEFA-Studio für Trickfilme Zeit seines Bestehens um den Silhouettenfilm kümmerte. Mit handwerklich perfekt animierten Märchen, Fabeln und Kindergeschichten begeisterten die Scherenschnittkünstler die Zuschauer über Generationen hinweg und setzten so die jahrhundertealte, schöne Tradition des Schattenspiels fort. Der hinterland-Filmvorführer zeigt eine feine Auswahl dieser Meisterwerke:
 
13:30 Uhr Kino im Hörsaal
 
Aschenputtel
“Rucke di gu, rucke di gu, Blut ist im Schuh.” – Der Klassiker nach dem Märchen der Brüder Grimm. Immer wieder schön zu sehen, wie das Gute über das Böse siegt, und wie wichtig Freunde sind …
 
Regie: Horst Tappert/ DEFA,1982 / 20 Min.
 
 
15 Uhr Hörsaal
Konzert
Die Liga der außergewöhnlichen Gitarristinnen und Gitarristen von Schwerin
spielt auf
 
 
16 Uhr Kino im Hörsaal
Ali und der Hexenmeister
Der arme Bauerssohn Ali zieht in die Welt, um sein Glück zu suchen. Dabei trifft
er auf einen alten Hexenmeister, der ihn mit schönen Worten lockt, sein Schüler zu werden. Was Ali nicht weiß: Der Alte legt die ausgelernten Gesellen wie Gurken ein, um deren Klugheit zu konservieren …
 
Regie: Manfred Henke/ DEFA,1985 / 19 Min.
 
 
17 bis 18 Uhr Hörsaal
Maskentheater – das Mitmachangebot von Helga Treutler
Wer möchte nicht ab und an ein anderer sein als er selbst? Helga Treutler von der Werkstatt Eigen8 aus Schwerin macht es möglich und lädt alle kleinen und großen Besucher ein, Teil des hinterland-Maskentheaters zu werden! Dafür bringt sie jede Menge Masken, Kostüme und Requisiten mit, die einen vergnügt in immer neue Rollen schlüpfen lassen. Das wird ein Spaß!
 
 
Den ganzen Tag bieten wir Rundgänge mit dem Verein Denkmal Kultur Mestlin e.V. an und eröffnen ungeahnte Blicke hinter die Kulissen des Kulturhauses.
Die genauen Zeiten der Rundgänge entnehmen Sie bitte den Aushängen vor Ort
 
 

Sonntag, 19. November

Kulturbeitrag für den ganzen Tag: 4 Euro – für Kinder bis 14 Jahre ist der Eintritt frei.
 
 
10 bis 18 Uhr
Marktplatz für Kunst, Mode, Handwerk und Design
 
Musikalische Begleitung durch den Tag mit Fabula Luna
Zwei Frauen, zwei Männer, vier Stimmen und eine große Lust zu fabulieren … Lieder von der Liebe, vom Abschied und Neubeginn, hinreißend dargeboten auf Klavier, Gitarre, Violine und Saxophon … Von Tango, Polka, Cha-Cha-Cha über Rock ’n’ Roll bis hin zu Mariachi-Musik und Huapangos. Es darf getanzt werden!
 
 
11 bis 12 Uhr Hörsaal
Maskentheater – das Mitmachangebot von Helga Treutler
Wer möchte nicht ab und an ein anderer sein als er selbst? Helga Treutler von der Werkstatt Eigen8 aus Schwerin macht es möglich und lädt alle kleinen und großen Besucher ein, Teil des hinterland-Maskentheaters zu werden! Dafür bringt sie jede Menge Masken, Kostüme und Requisiten mit, die einen vergnügt in immer neue Rollen schlüpfen lassen. Das wird ein Spaß!
 
 
12:30 Uhr Hörsaal
Der Wettlauf zwischen Hase und Igel
Ein gut trainierter Angeberhase will einen körperlich unterlegenen Igel veräppeln, indem er ihn zu einem Wettlauf herausfordert – doch der hat schon eine ziemlich gute Idee, wie er es dem siegesgewissen Langohr zeigen kann …
 
Regie: Bruno J. Böttge / DEFA,1955 / 11 Min.
 
 
12, 15 und 17 Uhr Filmzimmer oberes Foyer
Zwei Handwerksfilme:
 
Der Feilenhauer
In einer Welt, in der immer mehr auf die billige Massenherstellung von Wegwerfprodukten gesetzt wird, gehören sie zu einer aussterbenden Art: Meister ihres Fachs, die jahrhundertealte Handwerksberufe ausüben. Der Feilenhauer Bruno Bannat aus dem sächsischen Penig war einer von ihnen. Berührendes Porträt aus der großartigen Dokumentarfilmreihe Der Letzte seines Standes?
 
Regie: Benedikt Kuby / Bayerischer Rundfunk, 1997 / 28 Min.
 
Der Mollenhauer
Porträt des 84jährigen Karl Sonnemann, der das uralte, fast vergessene Handwerk des Mollenhauens beherrscht. Das wissen nicht nur traditionsbewusste Schweinebauern zu schätzen, sondern auch der international erfolgreiche Künstler Georg Baselitz. Aus der großartigen Dokumentarfilmreihe Der Letzte seines Standes?
 
Regie: Benedikt Kuby / Bayerischer Rundfunk, 1996 / 28 Min.
 
 
13 bis 14 Uhr Hörsaal
Maskentheater
Sei doch mal ein anderer…
 
 
15 Uhr Hörsaal
Puppentheater Doris und Uli Schlott
 
Rotkäppchen
Spannend wie ein Krimi und turbulent wie Purzelbäume im Wolfswald – die Geschichte vom Mädchen, das eigentlich nur seine kranke Großmutter besuchen wollte … Erzählt mit Handpuppen, Stabfiguren und vollem Körpereinsatz!
Für alle ab 3 Jahren. Spieldauer ca. 50 Min.
 
 
Den ganzen Tag bieten wir Rundgänge mit dem Verein Denkmal Kultur Mestlin e.V. an und eröffnen ungeahnte Blicke hinter die Kulissen des Kulturhauses.
Die genauen Zeiten der Rundgänge entnehmen Sie bitte den Aushängen vor Ort.
 
 
9 bis 16 Uhr Mestliner Kirche
Für alle Besucherinnen und Besucher, die besinnlich in den Sonntag gehen möchten, ist die Dorfkirche von 9 bis 16 Uhr zur stillen Einkehr und Besichtigung geöffnet.

Wir danken für die freundliche Unterstützung

Top